Tipps:

Frühzeitig reservieren!
Wer zuerst kommt, hat die größte Auswahl! Nur wenn Sie frühzeitig reservieren, können Sie gezielt Ihr Wunschfahrzeug auswählen. Insbesondere für die begehrten Ferienzeiten empfiehlt sich hier erfahrungsgemäß der Zeitraum Dezember bis Anfang/Mitte März.

 

Tipp für Caravaning-Einsteiger:

Zum Reinschnuppern eignet sich die attraktive Neben- saison (Frühjahr, Frühsommer und Herbst). Hier profitieren Sie von niedrigeren Mietkosten, einer großen Fahrzeugauswahl und kürzeren Mindestmietdauern.
Außerdem können Sie Camping- und Stellplätze ohne Reservierung anfahren.

 

Zuladungsgrenzen einhalten!

Heckgaragen und üppiger Stauraum verleiten zur Mitnahme von mehr Gepäck als zulässig. Insbesondere
Fahrzeuge der 3,5 t-Klasse sind schnell überladen!
Erkundigen Sie sich nach den Zuladungsreserven bei Ihrem Vermieter! Überladene Fahrzeuge gefährden die Verkehrssicherheit und können zu empfindlichen Strafen führen!

 

Selbstbeteiligungs-Versicherung (CDW)
abschließen!
Vorsorge ist besser als teure Nachsicht! Damit die
Selbstbeteiligung im Schadenfall nicht Ihre Reisekasse
belastet, empfehlen wir Ihnen den freiwilligen Abschluss einer Selbstbeteiligungsversicherung („CDW“ – Englisch: Collision Damage Waiver). Dies ist bequem online bis unmittelbar vor Fahrzeugübergabe gegen Aufpreis möglich.

Hier gibt es mehr Informationen.

 

 

Immer mit einem Maximum an Flüssiggas losfahren!

Ob zum Kochen oder Heizen, für die Warmwasser- zubereitung oder den Kühlschrankbetrieb: Flüssiggas
ist die sichere und unverzichtbare Energiequelle für
Wohnmobile. Pro Anmietung und Fahrzeug haben
Sie eine volle Gasflasche (je nach Bauart 5 bzw.11 kg) standardmäßig dabei. In jedem Wohnmobil können jedoch zwei Gasflaschen mitgenommen werden. Das empfiehlt sich insbesondere bei Mietdauern ab 6 Nächten, bei Auslandsfahrten und/oder in der Übergangs-/Winterzeit. Ersatzbesorgungen im europäischen Ausland sind durch unterschiedliche
Flaschensysteme zeit- und kostenintensiv. Zudem ist die Brennqualität durch unterschiedliche Mischungen (Propan-/Butan-Anteile) europaweit unterschiedlich. Bei Anmietung können Sie eine zweite volle Gasflasche gegen Aufpreis mit an Bord nehmen.

 

Ungewohnte Fahrzeugdimensionen
beachten!
Problematisch ist nicht so sehr die Höhe oder die
Gesamtlänge des Wohnmobils, sondern die Fahrzeugbreite und der Hecküberhang. Denn kaum ein
Fahrer ist es gewohnt, dass das Fahrzeug hinter ihm (also beim Wohnaufbau hinter dem Fahrerhaus) breiter ist als vorne. Ebenso problematisch ist ein ausladender Heck- überhang beim Ausparken (Heck schwenkt aus!) sowie bei der Auffahrt zu Fähren (Heck kann aufsitzen!).

 

Transport for London

  

Mautanmeldung Norwegen

 

Mautanmeldung Österreich


Nordis  - Wohnmobilguide Nordeuropa 2016

Caravaning - Hilfe für Einsteiger